Stricken zum Abschalten

Wie man unschwer erkennen kann, habe ich nicht nur den Raglanpulli sträflich vernachlässigt, sondern lasse auch mit der Sommerjacke auf mich warten. Ich verspreche, es wird bald Fortschritte geben – vor drei Tagen habe ich mit dem Halsausschnitt begonnen.

Zurzeit habe ich beruflich sehr viel zu tun und meistens abends nicht mehr die Geduld, mich mit Schnitten und Zu- und Abnahmen zu beschäftigen. Deshalb wird es neben der Strickjacke in nächster Zeit wieder Schals geben.

Schals sind nicht nur einfach zu stricken, bei simplen Mustern muss man außer der allgemeinen Breite nichts berechnen und kann einfach mal machen. Außerdem passt ein angefangener Schal mit einem Knäuel Wolle bestens in die Tasche und kann ins Büro mitgenommen werden. Eine passende Beschäftigung für dringend benötigte Denkpausen 😉

Das hier wird mein neuester Schal: ein Stück aus Mohairwolle in kraus rechts gestrickt. Man könnte auch sagen – einer der einfachsten Schals der Welt. Wenn er fertig ist, werde ich dafür eine für Strickanfänger gerechte Anleitung posten.

IMG_20170724_185334

Als Hauptwolle habe ich zwei Garne Schoppel Wolle “Merino Lace” in Marine und Blasslila-Fuchsia gekauft. Zwei dünnere Streifen dazwischen stricke ich aus den Resten Kid Silk Mohair von Wolle Roedel, doppelt genommen ein rosé-Ton und ein grüngrau mit jeweils einem Faden silber. Gestrickt wurde in Nadelstärke 4, angeschlagen sind 40 Maschen (bei den Kid Silk-Streifen auf 39 reduzieren).

Von der Schoppel Wolle bin ich ehrlich gesagt nicht sonderlich überzeugt. Ich mag lieber gleichmäßige Garne und gegenüber der Kid Silk wirken die langen Streifen in Blau und Fuchsia etwas unordentlich. Dennoch wird es (nach dem Anfeuchten und Geradeziehen) ein schöner, leichter und ordentlicher Schal werden, und das allein mit rechten Maschen.

Außerdem habe ich in einem Wolleladen in der Stadt ein weiteres Garn der von mir so geliebten Fila Doro “Merico” gekauft, dieses Mal in einem hellen Mintgrün.

IMG_20170724_185404

Das Garn ist wirklich superflauschig und wirkt leicht meliert. Hier habe ich es bereits in einem Grauton als  Miss Marple-Schal verarbeitet.

Vermutlich werde ich daraus einen kleinen Schalkragen mit Knöpfen machen – “Merico” ist definitiv etwas für kalte Winter!

Von Willkommensgeschenken und langwierigen Streifen

Das Geschenk für meine Kollegen, die in den nächsten Tagen Nachwuchs erwarten, ist fertig:

 

Nicht 100 % akkurat, aber man erkennt zum Glück gut, was es sein soll.

Ihr wollt auch Chucks für eure Kleinsten oder ein nettes Geschenk? Im Internet gibt es zahlreiche Anleitungen für die unterschiedlichsten Varianten. Ich habe meine nach DIESER Anleitung gehäkelt.

Außerdem gibt es kleine Fortschritte beim kurzärmeligen Cardigan: Streifen um Streifen wächst das linke Vorderteil und bald wird es nach rechts verbreitert für den Ärmel:

IMG_20170709_112133

Tatsächlich sieht es ohne den gleich angestrickten Rand (da, wo die Knöpfe angenäht werden) so viel gleichmäßiger aus, dass sich das Aufribbeln so richtig gelohnt hat!

(K)ein Update

Tut mir leid, dass ich den Blog gerade nicht wirklich updaten kann. Ich habe die nächsten Monate und bereits jetzt ziemlich viel an der Uni zu tun und es ist definitiv zu heiß für große Strickstücke.

Noch dazu lief der Sommercardigan nicht wie geplant – die Wolle, die ich verwende, sah am Farbwechsel einfach furchtbar verdröselt aus und auch die Parallelführung von kraus und glatt rechts hat sich ziemlich verzogen.

Ich habe allerdings mit einem gehäkelten Geschenk begonnen, dessen Ergebnis ich euch hoffentlich nächste Woche zeigen kann. Außerdem sehr ihr hier den neuen Anfang des Cardigans – die Blende für die Knöpfe stricke ich dann getrennt an, sodass die Krausrippen längs verlaufen.

IMG_20170707_085725

Häkeltuch und Cardigan

Das Häkeltuch ist fertig. Die Anleitung findet man ganz einfach über Youtube unter dem Stichwort “Dreieckstuch” und “Half Granny”. Dort könnt ihr euch unter wirklich vielen Anleitungen die aussuchen, die ihr am Besten versteht 🙂

Das hier ist meins:

IMG_20170628_154511

Ich finde es sehr gelungen, allerdings werde ich es wohl selten tragen – ist mir einfach zu viel Tuch um den Hals.

Da ich außerdem keine Lust habe, die desaströs großen Ärmel des Raglanpullis weiter zu bearbeiten, habe ich etwas Anderes vorgezogen: einen kurzärmeligen Sommercardigan nach diesem kostenlosen Design von Schachenmayr: Link zur Anleitung

Dafür habe ich mir ein Baumwoll-Acryl-Gemisch von Drops bestellt, das leicht metallisch glänzt. Statt des Lochmusters stricke ich glatt rechts, dafür zweifarbig in breiten Streifen.

Hier sehr ihr den Anfang, die linke Vorderseite:

IMG_20170628_154319

Update Häkeltuch

Der Raglanpulli muss aus zweierlei Gründen auf seine Ärmel warten: Erstens ist es wirklich zu heiß, um große Flächen zu stricken. Zweitens muss ich zuerst überlegen, wie ich die Ärmel möglichst schnell schmäler bekomme, ohne dass es seltsam aussieht. Hinterher ist man ja immer klüger, aber in Zukunft werde ich wirklich nicht mehr in jeder zweiten Reihe Maschen für die Ärmel zunehmen. Habe viel zu viel Fläche für meine Oberarme und in Zukunft wird die Raglanlinie deutlich Richtung Arm verschoben.

Dafür bin ich am Häkeltuch weitergekommen und konnte zur zweiten Farbe wechseln:

IMG_20170622_080625

Raglan-Fortschritte und Häkelexperiment

Da ich heute endlich zum Bloggen komme, kann ich euch die Fortschritte der letzten Wochen am Raglanpullover zeigen:

IMG_20170617_082605

Jetzt müssen noch die langen Ärmel dran, dafür muss ich allerdings erst ausrechnen, wie viele Maschen nach unten hin im Verlauf abgenommen werden müssen. Da ich das alles mit Anprobieren und spontanen Abnahmen und Zunahmen gestrickt habe, kann ich leider keine detaillierte Anleitung dafür geben, aber wenn er ganz fertig ist, werde ich einfach alles zusammenfassen.

 

Außerdem habe ich mich, auf der Suche nach einer Verwendung für die überaus schöne aber teure Sockenwolle, am Häkeln probiert und ein Granny-Tuch nach dieser Anleitung angefangen: https://www.youtube.com/watch?v=8UpufX8hDkA

Häkeln wird nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung, aber das Tuch könnte was werden:

IMG_20170617_083026

 

Wenn die lila Wolle aufgebraucht ist, wechsle ich zu Türkis und häkle daraus einen breiten Rand und mache einige Fransen dran.

Raglanpullover

Seit ich aus dem Urlaub zurück bin, stricke ich an einem Raglanpullover.

Ich habe dafür keine fertige Strickschrift verwendet und auch für mich lediglich die notwendigen Maße berechnet. Wie das funktioniert, ist wunderbar auf der folgenden Seite erläutert: http://www.raglanvonoben.de/

Bei dieser Methode wird der Pullover vom oberen Ende an, also beginnend mit dem Ausschnitt, an einem Stück nach unten gestrickt. Somit entfallen Nähte, außerdem kann man den Pullover im Entstehungsprozess anprobieren und spontan Zu- oder Abnahmen setzen, beispielsweise an der Taille.

Geplant war ein Pullover in glatt rechts mit mehreren Streifen in unterschiedlichen Farben, der außerdem nicht allzu eng sitzt, sodass im Winter auch eine Bluse o. ä. darunter Platz hat. Dafür habe ich mich des Supersales bedient, der gerade auf den meisten Seiten für Drops-Garne angeboten wird. Gestrickt wird mit Drops Karisma in einem grau-blau-grün, hellgrau, ockergelb und in einem dunklen Pink.

Hier könnt ihr die ersten Fortschritte verfolgen:

IMG_20170603_234437(1)

Die Rundpasse habe ich größtenteils einfarbig gestrickt. Die Zunahmen erfolgen rund um die vier Raglanlinien (die Linien, die später den hoch angesetzten Ärmelteil vom Rumpf optisch trennen und unter den Achseln enden). Da ich bei mir verschränkte Umschläge leider ziemlich hässlich finde (irgendwie bekomme ich es nicht ohne Löcher hin), außerdem eine linke Masche als Raglanmasche auch nicht sonderlich schön fand, habe ich ganz einfach folgendermaßen zugenommen: Immer aus den Maschen vor und nach den glatt rechten Raglanmaschen zwei aus einer Masche herausgestrickt. Für den Halsausschnitt habe ich zuerst einige Runden hin- und hergestrickt und am Ausschnitt zugenommen. Dies kann man auch mit verkürzten Reihen stricken.

Lediglich mit der Weite des Ausschnitts bin ich unzufrieden, der sollte eigentlich größer werden. Nun werde ich sehen müssen, ob ein Bündchen überhaupt hinpasst, oder ich es nicht einfach als Rollsaum lasse.

Der Pulli wächst. Später werden dann die Ärmelmaschen aufgenommen und Ärmel direkt angestrickt.