Cardigan-Streifen und Inspirationen aus dem Herbst

Langsam aber sicher wächst der Cardigan und das Rückenteil ist endlich angenadelt:

IMG_20170813_175252

Leider dauert es in Nadelstärke 3,5 immer ziemlich lange, bis etwas fertig ist.

Dafür bin ich heute im Maison Scotch-Shop auf Inspiration für einen dicken Winterpulli im Colour Blocking-Stil gestoßen: Strickpullover Maison Scotch

Vor allem die Kombination aus glatt rechts und Rippemuster gefällt mir wirklich gut, die Farben und vor allem der Halsabschluss allerdings weniger. Deshalb werde ich mich die nächsten Wochen mal im Sale vor Ort von Farben inspirieren lassen – nach den aktuellen Farben für Herbst und Winter kann ich mir gut etwas in Richtung blau/lila/hellblau oder rot/pink/nude vorstellen. An den Hals kann ja dann genauso gut ein Abschluss im Rippenmuster hin, oder vielleicht sogar ein kleiner Kragen? Wer weiß 😉

Die Verteilung der Farben und der Mustermix im Gestrick ist auf jeden Fall ein Hingucker.

Raglan-Fortschritte und Häkelexperiment

Da ich heute endlich zum Bloggen komme, kann ich euch die Fortschritte der letzten Wochen am Raglanpullover zeigen:

IMG_20170617_082605

Jetzt müssen noch die langen Ärmel dran, dafür muss ich allerdings erst ausrechnen, wie viele Maschen nach unten hin im Verlauf abgenommen werden müssen. Da ich das alles mit Anprobieren und spontanen Abnahmen und Zunahmen gestrickt habe, kann ich leider keine detaillierte Anleitung dafür geben, aber wenn er ganz fertig ist, werde ich einfach alles zusammenfassen.

 

Außerdem habe ich mich, auf der Suche nach einer Verwendung für die überaus schöne aber teure Sockenwolle, am Häkeln probiert und ein Granny-Tuch nach dieser Anleitung angefangen: https://www.youtube.com/watch?v=8UpufX8hDkA

Häkeln wird nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung, aber das Tuch könnte was werden:

IMG_20170617_083026

 

Wenn die lila Wolle aufgebraucht ist, wechsle ich zu Türkis und häkle daraus einen breiten Rand und mache einige Fransen dran.

Raglanpullover

Seit ich aus dem Urlaub zurück bin, stricke ich an einem Raglanpullover.

Ich habe dafür keine fertige Strickschrift verwendet und auch für mich lediglich die notwendigen Maße berechnet. Wie das funktioniert, ist wunderbar auf der folgenden Seite erläutert: http://www.raglanvonoben.de/

Bei dieser Methode wird der Pullover vom oberen Ende an, also beginnend mit dem Ausschnitt, an einem Stück nach unten gestrickt. Somit entfallen Nähte, außerdem kann man den Pullover im Entstehungsprozess anprobieren und spontan Zu- oder Abnahmen setzen, beispielsweise an der Taille.

Geplant war ein Pullover in glatt rechts mit mehreren Streifen in unterschiedlichen Farben, der außerdem nicht allzu eng sitzt, sodass im Winter auch eine Bluse o. ä. darunter Platz hat. Dafür habe ich mich des Supersales bedient, der gerade auf den meisten Seiten für Drops-Garne angeboten wird. Gestrickt wird mit Drops Karisma in einem grau-blau-grün, hellgrau, ockergelb und in einem dunklen Pink.

Hier könnt ihr die ersten Fortschritte verfolgen:

IMG_20170603_234437(1)

Die Rundpasse habe ich größtenteils einfarbig gestrickt. Die Zunahmen erfolgen rund um die vier Raglanlinien (die Linien, die später den hoch angesetzten Ärmelteil vom Rumpf optisch trennen und unter den Achseln enden). Da ich bei mir verschränkte Umschläge leider ziemlich hässlich finde (irgendwie bekomme ich es nicht ohne Löcher hin), außerdem eine linke Masche als Raglanmasche auch nicht sonderlich schön fand, habe ich ganz einfach folgendermaßen zugenommen: Immer aus den Maschen vor und nach den glatt rechten Raglanmaschen zwei aus einer Masche herausgestrickt. Für den Halsausschnitt habe ich zuerst einige Runden hin- und hergestrickt und am Ausschnitt zugenommen. Dies kann man auch mit verkürzten Reihen stricken.

Lediglich mit der Weite des Ausschnitts bin ich unzufrieden, der sollte eigentlich größer werden. Nun werde ich sehen müssen, ob ein Bündchen überhaupt hinpasst, oder ich es nicht einfach als Rollsaum lasse.

Der Pulli wächst. Später werden dann die Ärmelmaschen aufgenommen und Ärmel direkt angestrickt.

 

 

Kurzarmpulli – das Ergebnis

Der Pulli für den Sommer ist fertig und wahnsinnig bequem!

IMG_20170516_164441

 

Hier nochmal die Zusammenfassung – eine ausführliche Strickanleitung ist bei dem einfachen Schnitt gar nicht nötig.

Ihr braucht: Jeweils zwei Rechtecke als Vorder- und Rückenteil. Die Breite könnt ihr je nach Wunsch und Konfektionsgröße an einem eurer Pullis ausmessen.

Unten mit Nadeln 4,5 ca. 2,5 cm Bündchenmuster stricken (re,li im Wechsel)

Dann folgt eine Krausrippe (= 2 Reihen rechts stricken)

Jetzt gehts in Nadestärke 5 los mit dem Muster  (Achtung – es erscheint auf der Rückseite): Hier habe ich es bereits beschrieben.

Nach der gewünschten Länge folgen oben für die Kante einige Reihen kraus rechts – etwa 1,5cm, dann abketten.

So einfach ist es! Weder  Ab- noch Zunahmen. Das zweite Rechteck strickt ihr genau gleich, dann die Seiten vernähen bis zur gewünschten Kante des Armausschnitts. Oben ebenfalls die Ränder zusammennähen. Auch da könnt ihr nach eigenem Ermessen abstecken, wie breit der U-boot-Ausschnitt werden soll.

Zum Schluss fasst ihr aus den Armausschnitten die Ränder auf und strickt 4 Reihen glatt links an. Abketten, fertig 🙂

Hier nochmal ein Tragebild:

IMG_20170516_133740

 

Kurzarmpulli Fortsetzung und eine Drops-Lieferung

Endlich ist eine Hälfte des neuen Pullis fertig geworden:

IMG_20170507_093917

In kraus rechts braucht es leider immer etwas länger, bis man vorankommt. Deshalb habe ich jetzt erstmal genug davon. Bis zu meinem Urlaub soll es aber fertig werden.

Glücklicherweise kam gestern meine Drops-Lieferung an. Ich habe die Marke noch nie davor verwendet und war immer leicht misstrauisch, weil sie dafür, dass sie fast ausschließlich Naturfasern verwendet, unschlagbar günstig ist. Jetzt wo die Wolle da ist, fühlt sie sich allerdings wirklich super an. Die Maschenprobe, die ich heute machen werde, muss sich nur noch in der Waschmaschine erproben.

IMG_20170507_093648

 

Geplant ist ein Raglan-Pullover mit relativ weitem Ausschnitt. Der obere Teil wird blaugrau, ab Ende der Raglan-Linie (also ab den Achseln) kommen die anderen Farben in Streifen dazu. Da ich noch nie Raglan von oben gestrickt habe bin ich schon gespannt, ob meine Berechnungen dann aufgehen werden oder ob es grausig wird 😉 Der Anfang muss allerdings bis nach dem Urlaub warten, im Juni gehts dann los.

Sommerpulli im Fallmaschenmuster

Er ist fertig! Eigentlich schon seit einer Woche, aber ich kam nicht eher dazu, Bilder zu posten.

Nun aber der fertige Pulli:

 

Mit dem Sitz bin ich sehr zufrieden, da ich etwas Lockeres für kühle Sommertage wollte.

Hier könnt ihr die vorhergehenden Fortschritte sehen und HIER habe ich die Anleitung verlinkt. Dank Kastenform ist es wirklich ein super Einsteigerpulli und schnell gestrickt!

Sommerpulli

IMG_20170408_085545

Es gibt erste Fortschritte bei diesem Pulli (die Anleitung findet ihr im verlinkten Post):

Das Rückenteil ist fertig!

Wie man sehen kann, wird es ein etwas kürzerer Pulli – bis zum Jeansrand – mit kurzen Ärmeln. Das Strickmuster ist definitiv auch für Anfänger geeignet, da man außer dem Halsausschnitt nicht einmal großartig Maschen zu- oder abnehmen muss. Die Form ist ein einfaches Viereck (da sich das Rippenmuster am Bund grundsätzlich zusammenzieht, erhält er von ganz allein seine Form) und die kurzen “Ärmel” entstehen durch seinen lockeren Sitz – an sie wird lediglich ein kleines Bündchen in Runden angestrickt werden.

Auch die Erklärung im Muster ist gut verständlich. Man sollte lediglich das Fallmaschenmuster beherrschen, da lohnt es sich, vorher etwas zu üben.

Ich bin gespannt, wie er am Ende aussieht und halte euch auf dem Laufenden. Leider bin ich (noch) nicht allzu gut im Zusammennähen, deshalb werde ich auch froh sein, wenn er tragbar ist.